Fundholzskulptur

1991 – 2001

Von steinzeitlicher und naturreligiöser Kunst inspiriert, entstehen aus Fundhölzern, wie Äste, Stöcke oder Wurzeln eigenwillige Skulpturen. Im Wald gefundene Hölzer werden von Erde, Rinde und verrotteten Stellen befreit und zu glatt geschliffenen Objekten verarbeitet. Spielerisch wird mit den vielfältigen und eindrucksvollen Wachstumsformen des Holzes umgegangen. Verdreht gewachsene Äste sind miteinander kombiniert und zeugen vom Kampf der Bäume um Licht. Astlöcher und -gabeln bilden Formen die Symbole der Fruchtbarkeit und des Kreislaufes darstellen. Diese Kunst will ein archaisches Interesse am natürlichen Holzwachstum ansprechen.

Landart Skulptur Grafik